Steuerliche Förderung der Fassadendämmung

Steuern sparen mit Wärmedämmung

Insgesamt 20 Prozent der Aufwendungen können über drei Jahre hinweg eins zu eins von der Einkommenssteuer abgezogen werden – bis zu maximal 40.000 Euro. Beispiel: Bei Investitionen von 25.000 Euro beteiligt sich der Staat auf diese Weise mit 5000 Euro an den Kosten, unabhängig vom Steuersatz des Einzelnen.

Die Frage, Energie zu sparen und die Fassade besser zu dämmen, wird sich für Hausbesitzer schon bald noch viel drängender stellen. Denn ab 2021 wird bei Heizungen mit Erdgas oder Heizöl eine CO2-Abgabe fällig, die sich von Jahr zu Jahr erhöht. Haushalte mit einem Verbrauch von 3.000 Litern Heizöl müssen mit Mehrkosten von jährlich etwa 230 Euro rechnen, die bis zum Jahr 2025 auf rund 510 Euro ansteigen. Bei einem Verbrauch von knapp 3.000 Kubikmetern Erdgas erhöht sich die Abgabe von 180 Euro im Jahr 2021 auf rund 400 Euro im Jahr 2025.

Infos hierzu bietet die Broschüre „Steuern sparen“, die direkt heruntergeladen oder gedruckt angefordert werden kann.

Zurück

Zugeordnete Dateien